Alte Autobatterien als Notstromversorgung

Natürlich nicht die kaputten Starterbatterien heutiger Autos. Die automobile Zukunft gehört den aufladbaren Hybridautos und als Zweitwagen im Nahbereich dem Elektroauto.



  Ausgediente Akkus als Strompuffer


Es geht darum im Keller einen Batterieraum vor zu sehen, wo man in ferner Zukunft die für den stationären Einsatz noch tauglichen Lithium Akkus der Autos unterbringt. Wie sollte so ein Batterieraum für ein Einfamilienhaus dimensioniert sein?

  Typische Akkuleistung zukünftiger Autos


Der Urahn der aufladbaren Hybridautos, der Toyota Prius+ hatte 9 kWh Lithium Akkus. Genug um mit 80% der Akkukapaazität 50km zu fahren. Mit teurer werdenden Treibstoff und sinkenden Akkupreisen werden zukünftige aufladbare Hybridautos etwa mehr Akkus haben. Zwischen 15 und 30 kWh kann bei PKWs gerechnet werden.

Bei einem typischen Haushalt mit 2 Autos dürften so 45 kWh Akkus im Batterieraum stehen. Dabei wird gerechnet, dass die Akkus zuerst 8 Jahre im Auto dienen, bis die Kapazität so auf 75% herunten ist und dann weitere 8 Jahre im Haus als Strompuffer dienen. Um eine Idee über die Größe zu bekommen, dies könnten zum Beispiel 30 Akkus mit 12,8 V 130 Ah sein, wo jeder 18,6 kg wiegt und 306x173x225 mm groß ist. So 2 Quadratmeter sollte der Batterieraum groß sein.

  Netzausfall ohne Probleme


Was wäre wenn ein Schneesturm eine Menge Stromleitungen zerstört wie Dezember 2005 in Deutschland? Wenn die Akkus von ursprünglich 45 kWh noch 30 kWh Kapazität haben, dann wären dies 2,5 Tage mit 12 kWh Tagesverbrauch im Normalbetrieb. Aber da ist ja auch noch die geplante 10 kW Photovoltaikanlage am Dach. Die liefert auch bei düstersten Dezemberwetter und Schneefall noch Strom.

Pläne zum Hausbau - Lastenheft für die Planung Pläne zum Hausbau - Lastenheft für die Planung
Von der ersten Idee über das Lastenheft und wie sich dieses zu konkreten Baupänen weiter entwickelt. Die Planung von meinem zweiten Plusenergiehaus.


Keller beim Hausbau
Viel zuviel Kellerfläche für eine sinnvolle Nutzung. Neue Ideen die Fläche unter dem Haus sinnvoll zu nutzen. Neue Erfordernisse die in den nächsten Jahrzehnten aktuell werden.




  Hausplanung für ein Einfamilienhaus


2004 begann ich mit dem Lastenheft zum geplanten Hausbau. Ein Jahr später wie sich das Lastenheft allmählich zur Planung entwickelt.

Südseite mit sonnigen Ausblick
Wer bekommt die Südseite? Mensch oder Solaranlage? Ganz gegen strengste Solararchitektur zieht die Solaranlage den kürzeren. Sonniger Ausblick für die menschlichen Bewohner.


Photovoltaik Vergleich
Eine 20 Watt kristalline Silizium Photovoltaik von 1998 im Duell mit einer 3 Schicht Amorphzelle von Uni-Solar. Unter dichten Wolken hat die kristalline PV keine Chance.


Photovoltaik auf Ost West Dach
Die Forderung nach einem flach nach Ost und West abfallenden Dach beeinflusst die Wahl der Photovoltaik. Bei ungünstiger Ausrichtung ist amorphes Silizium von Uni-Solar Favorit.


Unter der Stiege Unter der Stiege
Eine geradlinige Stiege ermöglicht es darunter einige Schränke unter zu bringen. Nachdem die Stiege nicht zur Wohnfläche zählt ermöglicht es mehr Stauraum bei gleicher Wohnfläche.


Kleiderschrank unter der Stiege Kleiderschrank unter der Stiege
Ein Handgriff und schon gleitet der Kleiderschrank unter dem Stiegenaufgang hervor. In vielen Fertigteil Musterhäusern sind gewinkelte Treppen zu sehen, wo dies nicht möglich ist.


Schuhkasten unter der Stiege Schuhkasten unter der Stiege
Der nächste Auszug unter der Treppe ist für Schuhe gedacht, da diese weniger Höhenbedarf als der Kleiderkasten haben. Optimale Raumausnutzung die begeistert.


Batterieraum im Keller Batterieraum im Keller
Die Erfordernisse der Zukunft können für heutige Verhältnisse manchmal wirklich überraschend sein. So auch der Batterieraum im Keller von jedem Einfamilienhaus.




Es schneit - trotzdem Strom von der Sonne
6. Dezember 2005 um 9:00 Vormittags. Dichte Schneewolken, der nahe Untersberg ist nicht zu sehen, es schneit. Was kann bei einem solchen Wetter eine Photovoltaik noch liefern? Sonnenstrom trotz Schneefall
Während die kristalline Zelle nicht einmal mehr genügend Leerlaufspannung hat, liefert die Dreischicht Amoprhzelle von Uni-Solar noch 32.6 mA Ladestrom. 398 mW aus 0,5 m² 12 Uhr Mittags im Dezember
Aus dem Schneefall ist inzwischen Regen geworden. Für das menschliche Auge so duster wie 3 Stunden vorher, doch Canon S1 und Voltmeter zeigen eine deutliche Zunahme an. Bewölkt aber heller
7 Dezember 2005 in Gartenau. Zwischen Wolkenlücken ist ein Teil vom Untersberg erkennbar. Vielleicht etwas heller als Gestern? Messergebnis zeigt sogar heller als Gestern Mittag. Duster oder duster? Unterschied 1:8
Rein subjektiv ist es duster, so wie Gestern. Aber der Stromertrag zeigt, zwischen dem Duster Gestern um 9:00 und Heute um 12:00 besteht ein Unterschied von 1:8. Morgensonne im Hochnebel
Blauer Himmel, über den nahen Hügeln steht noch Nebel. Subjektiv wird das Wetter als viel heller als Gestern um 9:00 wahr genommen. Doch objektiv war es Gestern um die Zeit heller. Wintersonne hinter Wolkenschleier
Rund 19 Grad über dem Horizont steht die Sonne hinter einem Wolkenschleier. Bei waagrechter Photovoltaik bringt dies nur doppelt soviel Strom wie Gestern mittag unter Wolken. Staufach unter der Stiege
Zum Abschluß der dritte Auszug. Wegen der beschränkten Höhe nur noch ein Staufach für alles mögliche.


Kontext Beschreibung:  Batterie Batterien Akku Akkus Raum Batterieraum Batterienraum Akkuraum Akkusraum Räume Batterieräume Batterienräume Akkuräume Akkusräume Kellerraum Batteriekellerraum Batterienkellerraum Akkukellerraum Akkuskellerraum Kellerräume Batteriekellerräume Batterienkellerräume Akkukellerräume Akkuskellerräume aufladbar Plug-in Hybridauto Hybrid Auto Autos Hybridautos Fahrzeug Hybridfahrzeug Fahrzeuge Hybridfahrzeuge
Haus Efh Einfamilienhaus Planung Hausplanung Efhplanung Einfamilienhausplanung Plan Hausplan Efhplan Einfamilienhausplan Idee Hausidee Efhidee Einfamilienhausidee Ideen Hausideen Efhideen Einfamilienhausideen Datum Zeit 2005
bauen wohnen